Mit dem Posting zur Geldstrafe

Gehören Sie auch zu jenen Facebook-Nutzern, die in wenigen Tagen Weihnachtsgrüße mit bunten Bildern verschicken? Wenn ja, dann kann eine nett gemeinte Botschaft böse Folgen haben. Warum, das erklärt Jurist und IT-Experte Ludwig Notsch.

Wenn ich Websites besuche, entdecke ich bekannte Fotos. Kann ich diese einfach so für die eigene Firmenwebsite verwenden?

Viele machen sich zu wenig Gedanken über ihre Texte, Fotos, Grafiken und Videos auf ihren Websites und nehmen diese aus dem Internet. Das geht natürlich nicht und führt sehr oft zu Abmahnungen, was unangenehm und teuer ist.

Was empfehlen Sie den Unternehmern?

Auch wenn es mehr Aufwand bedeutet, lohnt es sich, eigene Fotos und Videos zu produzieren. Es gibt aber auch Onlineplattformen, auf denen ich Foto- oder Videorechte für die Nutzung auf meiner Website erwerben kann.

Muss ich diese Daten dann auf meiner Website speziell kennzeichnen?

Das Urheberrecht in Österreich sieht keine Kennzeichnungspflicht vor. Wenn ich Fotos eines Fotografen nutze und er eine Kennzeichnung verlangt, dann muss ich das tun. Der Urheber hat ein sogenanntes Ausschließlichkeitsrecht und kann bestimmen, was genau mit den Fotos passiert. Er kann sogar bestimmen, in welcher Schriftart und Ecke sein Name aufzuscheinen hat.

Wie gehen Sie bei der Kennzeichnung vor?

Wenn es ein gewöhnliches Bild ohne Kennzeichnungspflicht ist – wie beispielsweise ein Landschaftsfoto -, dann würde ich auch den Namen des Fotografen nicht extra anführen. Wenn es sich aber um ein besonderes Foto eines bekannten Fotografen handelt, dann würde ich diesen extra fragen, wie er seinen Namen angeführt haben möchte. Damit zeige ich ja auch nach außen, dass mein Unternehmen mit diesem Fotografen zusammenarbeitet.

Wenn Sie auf Facebook und Co. unterwegs sind, sehen Sie ja wahrscheinlich laufend Urheberrechtsverletzungen.

Social Media verführt zu Übertretungen. Jeden Tag werden Geburtstagswünsche versendet. Meist erfolgt das ganz einfach: Man hat in einem eigenen Browserfenster Google geöffnet und sucht sich da ein schönes Geburtstagsfoto oder einen Cartoon heraus und postet das dann 1 : 1 auf der Seite des Freundes. Das ist eine klassische Urheberrechtsverletzung bzw. eine Nutzungs- und Verwertungsrechteverletzung. In diesem Fall hält ein anderer die Rechte und hat wahrscheinlich auch nicht vor, diese kostenfrei herzugeben.

Können Sie sich an einen besonderen Fall der Urheberrechtsverletzung erinnern?

Das war eine Markenrechtsverletzung: Ein Kreativer hat mit dem Markenemblem eines großen deutschen Autoherstellers verschiedene Grafiken gebastelt. Das Ganze wurde dann als Aufkleber verkauft. Da kam dann sehr schnell Post aus Frankfurt mit einer würzigen Unterlassungserklärung und Abmahnung.